Über den Blog und mich

Hallo! Das bin ich 2016 im Park mit Gänsen.

Hallo und herzlich willkommen auf genughaben!

Wir schreiben das Jahr 2011 … 2017

Die ganze Welt steckt bis über beide Ohren in Schulden – oder weiß vor lauter Geld kaum wohin damit. Die ganze Welt? Nein! Einige unbeugsame Individuen, hören nicht auf sich dem Konsumdiktat zu widersetzen, um mutig neue Wege zu gehen, ihr Geld zu sparen, ihre Zeit und Ressourcen intelligent zur Erfüllung der eigenen und gegenseitigen Bedürfnisse einzusetzen. Das Leben der Verschuldeten, die nie genug haben und die immer ‘Das Neueste’ oder ‘Irgendeinen Scheiß’ im Kopf haben ist nicht leicht. Darum habe ich für die, die davon genug haben diese Blog ins Leben gerufen, um Wege zu einem zufriedeneren Leben zu zeigen.

Ich freue mich, dass du hier bist!

  • Du möchtest einfacher leben und mehr Zeit haben dich auf das  zu konzentrieren, dass dich interessiert?
  • Du willst mit deinem Geld besser auskommen und Überschüsse investieren?
  • Dir ist es wichtig gesund und fit zu bleiben oder zu werden?
  • Dir liegt liegt es am Herzen, deine persönliche Wünsche auf nachhaltige Art und Weise zu erfüllen?

Dann bist du richtig hier. Ich denke hier seit 2011 ganzheitlich über Lebensstile nach und schreibe über verschiedene Themen und praktische Experimente. Den gemeinsamen Rahmen spannt die Frage: „Wann habe ich genug?“ auf. Antworten betreffen konkret die Hauswirtschaft, die persönliche Finanzen, Konsum, Geldanlage sowie gelegentlich Ernährung, Bio-Gärtnern und Permakultur sowie Fitness.

Insbesondere ist mir die Vereinigung scheinbarer Widersprüche wichtig:

Um Ziele zu erreichen müssen ist Konzentration und Fokus wichtig. Wir können nur wenige Dinge richtig oder viele Dinge gar nicht machen. Z.B. ist auf dem Weg zu einem einfacheren Leben und zu einem ausgeglichen Kontostand eine konsumkritische Grundhaltung wichtig. Das sollte uns jedoch nicht davon abhalten Dinge zu kaufen, die uns helfen unsere Fähigkeiten zu verbessern oder uns helfen Dinge selbst zu machen oder uns freuen. Gleichzeitig sollte sich diese Freude nicht allein auf die Kaufhandlung beschränken oder länger als ein paar Tage anhalten. Wenn wir wissen, was wir wirklich brauchen, um unsere Bedürfnisse zu erfüllen und zufrieden zu sein, können wir uns darauf konzentrieren. Daher denke ich, dass es ganz entscheidend ist, zu wissen wann und womit wir genug haben. Wir können dann auch unsere Ziele erreichen, wenn wir wissen, dass wir alles haben, was dafür nötigt ist – nicht mehr und auch nicht weniger: eben genug.

Ich hoffe, du findest in meinen Texten Anregungen dafür, wo du hin willst und womit du genug hast, um einfacherer, finanziell unabhängiger, gesünder und nachhaltiger zu leben

Wenn du meine Beiträge verfolgen willst, dann melde dich für den genughaben-Newsletter an:

Du erhälst dort 1x pro Woche sonntags eine Zusammenfassung der aktuellsten Beiträge.

Zum Blog

2010 habe ich meine Ausgaben deutlich reduziert und erreiche damit Jahr für Jahr mehr finanzielle Freiheit. Ich versuche, mich jede Woche, jeden Monat und jedes Jahr auf meine Ziele zu besinnen und dadurch meinen Bedarf an materiellen Dingen deutlich reduziert und meine Finanzen deutlich verbessert. Den Spaß lasse mir dennoch nicht verderben, was durchaus auch mal etwas Geld kosten darf. Es geht mir darum Maß zu halten. Ich denke, dass es mit dem richtigen Wissen und etwas Disziplin jedem möglich ist innerhalb weniger Jahre seine Finanzen in Ordnung zu bringen. Meine Praxis zeigt mir, dass viele Bedürfnisse auch ohne Einkauf erfüllbar sind. Absolut besitze ich mittlerweile recht wenig und empfinde aber keinen Mangel. Paradoxerweise habe ich gerade dadurch von Zeit zu Zeit die Möglichkeit mir einen kleinen Wunsch „einfach so“ viel leichter zu erfüllen.

Nebeneffekte eines materiell weniger aufwendigen Lebensstils sind: bessere Finanzen, geringerer ökologischer Fußabdruck.

Biographische Highlights

Ich habe Chemie und Bioinformatik in Hamburg und Münster studiert mit Abschlüssen in Proteinbiochemie und Medizinischer Chemie-Informatik. Von 2003-2005 war ich während des Studiums in der Studenteninitiative MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis in Münster und von 2007-2010 in studentische Unternehmensberatung  Hanseatic Consulting aktiv. 2008 habe ich Mediabird mit gegründet und das Konzept der Web-2.0-Software Mediabird Studynotes erfunden. Zwischen 2011 und 2015 arbeitete ich als Business Intelligence Developer und Projektmanager für die Multimedia Kontor Hamburg GmbH. Seit 2015 arbeite ich als Senior Data Scientist für die Akanoo GmbH.

2010 habe ich die Nachhaltigkeitsinitiative Transition Hamburg mit gegründet. In ihrem Rahmen fanden zwischen 2011 und 2013 über 50 von mir mitorganisierte und zum Teil gehaltene Veranstaltungen zu verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen statt.

Seit 2011 gärtnere ich. Aktuell etwas weniger als früher umfasst meine Tätigkeit die Bestellung von circa 70 Quadratmeter zusammen mit meiner Freundin auf der Fläche des von mir ebenfalls 2011 mitgegründeten Garten-Gemeinschaftsprojektes „Permakultur in Pinneberg„. Ich gebe bis heute Permakultur-Kurse.

Seit 2009 beschäftige ich mich mit dem Kapitalmarkt und seit 2013 lege ich signifikante Teile meines Verdienstes an. Ich arbeite dazu nach und nach ein Curriculum an Bücher eines Master-Studium Financial Engineering durch. Ich glaube, dass eine Teilhabe am Kapitalmarkt auf die Dauer ein besseres Instrument ist die Welt mitzugestalten, als aus ihr auszusteigen.


Ich treibe schon immer viel Sport: ich habe mehr als 10 Jahre Martial Arts (2001-2012) in verschiedenen Schulen betrieben. Seit 2012 ist es mehr Laufen, Schwimmen, Kraftsport und Freeletics. Ich nutze gerne das Buch Fit ohne Geräte: Die 90-Tage-Challenge für Männer – auch wenn man nicht die Challenge machen will, sind die Übungen gut. Seit 2011 ernähre ich mich zu 6/7 vegan – immer wieder ganze Monate vegan und dann kommt Weihnachten oder ich werde aus anderen Gründen schwach. Ich habe mehr als 20 Bücher zum Themen Ernährung gelesen habe und bin ein großer Fan von Micheal Greger. Wenn ich ein Buch empfehlen soll und ihr etwas Englisch könnt, dann lest in jedem Fall: How Not to Die: Discover the Foods Scientifically Proven to Prevent and Reverse Disease. Auch wenn ihr nicht vegan oder veganer werden wollt.

 

Wenn du meine Beiträge verfolgen willst, dann melde dich für den genughaben-Newsletter an:

Du erhälst dort 1x pro Woche sonntags eine Zusammenfassung der aktuellsten Beiträge.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.