Archiv der Kategorie: Genug haben

Was war wichtig und warum? Genughaben – Monatsrückblick – März 2016

Wie auch Ende Februar, habe ich mir die im März veröffentlichten Artikel angesehen und habe darüber nachgedacht. Das in meinen Augen grundlegendste Thema behandeln die Artikel: Von der Kürze des Lebens und Fernsehen und seine Kosten. Seneca erinnert uns daran, dass wir … Weiterlesen

My garden rocks – Entwicklung im März 2016

Wie vorgestern geschrieben, habe wir uns im Garten zu schaffen gemacht. Immer wenn wir ankommen, machen wir zunächst einen Rundgang – u.a. an den Bienenvölkern vorbei. Ich hatte es zwar schon vor ein paar Wochen gesehen, aber es ist immer … Weiterlesen

Gärtnern 2016

Liebe Leute, heute und morgen werden wir uns u.a. um unseren Gartenanteil kümmern. Wir werden u.a. dafür sorgen, dass ein Teil unseres Saatguts unter die Erde kommt. An einjährigen Pflanzen bauen wir dieses Jahr: dicke Bohnen Mangold Herbstrübe Zucchini, Kartoffeln … Weiterlesen

Leben aus dem Rucksack

Am Anfang meines Studiums hatte ich ein eigenes Zimmer – war aber auch sehr häufig bei meiner damaligen Freundin. Oft war es schwer zu planen, wann ich genau zu meiner Freundin fahren würde und wann nicht. Manchmal wurde es z.B. … Weiterlesen

Wie wir wohnen

Bis vor Kurzem wohnten wir in einem 13-Quadratmeter-Zimmer. Gleichwohl das sehr günstig war (was mir gefällt), war es doch recht eng (was JH nicht so sehr gefiel). Jetzt wohnen wir in einer 39-Quadratmeter-Wohnung relativ zentral und zum Glück deutlich unterhalb … Weiterlesen

Fernsehen und seine Kosten

Im Durchschnitt schaut jeder Deutsche täglich 222 Minuten fern. Das sind 3 Stunden und 42 Minuten. Also fast ein halber Arbeitstag. Das sind im Jahr 1350,5 Stunden. Quelle: hier. Während der (moderne) Fernseher läuft, verbraucht der Apparat circa 30-200 W. Macht … Weiterlesen

Die Kunst des Naseschnäuzens

Glückwunsch an das Marketingteam von Tempo. Irgendwie haben sie es geschafft alle (womit ich euch meine, Leute, nicht mich) davon zu überzeugen, dass die Verwendung eines Stück Wegwerfpapiers zum Nasenschnäuzen adäquater oder besser ist, als die Verwendung eines Stofftaschentuchs. Es … Weiterlesen

Frühjahresputz 

Die Besitzmisere Die Anzahl Gegenstände in Privathaushalten liegt heute nicht selten bei mehr als 20.000.  Ich selbst halte es für erstrebenswert, möglichst zu mehr als 80% Dinge zu besitzen, die ich mindestens monatlich nutze – besser wöchentlich. Niemand kann 20.000 … Weiterlesen

Ziele und Bemühungen am Beispiel der logistischen Kurve

Wie ich schon in meinem Artikel Finanzielles Fasten schrieb, ist es populär, sich kleine Ziele zu setzen. Die Strategie der kleinen Schritte scheitert jedoch oft daran, dass die kleinen Fortschritte zwar erreicht werden, aber auch nur wenig motivieren: ein Brötchen weniger … Weiterlesen

Finanzielles Fasten

In diesen beiden Artikeln (1, 2) habe ich über das Fasten in Bezug auf Lebensmittel geschrieben. Im Gegensatz zur Strategie der kleinen Schritte, die sich in vielen Bereichen des Lebens großer Beliebtheit erfreut, repräsentiert das Fasten einen radikaleren Ansatz. Dieser lässt … Weiterlesen